Die E.C.S. Steelpans der „Teacher"-Serie eröffnen zeitgemäße Perspektiven in der Musikerziehung

TeacherSteelpan

Ein entscheidendes Kriterium für die elementare Musikerziehung, sowohl in der allgemeinbildenden Schule, als auch in der Musikschule oder der Jugendarbeit ist die Umsetzung der fachspezifischen Inhalte in das Eigentliche, die Musik.

Hierzu benötigt die Musikerziehung neben dem Gesang ein Instrumentarium, das zwar leicht erlernbar ist, aber dennoch möglichst weitreichenden musikalischen Ansprüchen gerecht wird. Neben den vielfältigen und regional unterschiedlichsten „volkstümlichen" Instrumenten, war es seit den 40er Jahren das von Carl Orff entwickelte Schulmusik-Instrumentarium, das seither den Schülergenerationen als Klangbasis für das Klassenmusizieren diente.

„Die Einsicht, dass Musizieren und Tanzen elementare Ausdrucksformen des ganzen Menschen, all seiner körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte sind, dass Sprache, Tanz und Musik für das Kind ein noch nicht differenziertes Handlungsfeld ist, dass zum Singen von Anfang an auch das Spielen auf Instrumenten kommt und dass zum Wiedergeben von gehörter oder notierter Musik oder zum Tanzen tradierter Formen auch das Selbsterfinden und -gestalten gehört. In den Jahren der Entwicklung des Orff-Schulwerks und durch die Mitarbeit vieler Fachkräfte in aller Welt, hat sich erwiesen, dass Modelle, Ideen und Anregungen nicht nur für die Früherziehung, sondern auch für die Bildungsarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen verwendet werden können. Besondere Bedeutung hat das Orff-Schulwerk auch in der Sozial- und Heilpädagogik."

Quelle: http://www.orff.de/

Erst das Jahr 1999 brachte eine entscheidende Neuerung, die diesen Ansatz in die musikalische Gegenwart transportierte. Das Zusammentreffen zweier Musik-Profis, des Steeldrum-Bauers Eckhard C. Schulz und des Musikerziehers Werner M. Weidensdorfer ließ in enger Kooperation ein Instrument entstehen, das sich zunehmend zu einem attraktiven Gefährten für die Reise in die Klangwelt entwickelt: die sanft klingende „Teacher-Steelpan". Von nun an heißt es: "Charly goes to Trinidad!"

E.C.S.-Steeldrums: The TeacherPanAusgehend von einem bisher in Quintenzirkel-Anordnung gebautem Sopran-Instrument entwickelte Weidensdorfer eine Steelpan mit wechselseitig-diatonischer Tonanordnung und einem Tonumfang von c' bis f'', sowie f#' und bb1 in der Grundausführung.

Dabei umfaßt der äußere Ring 8 Töne (c' bis c''), der innere 5 Töne: in Kreuzform angeordnet unten f#', oben bb', links e'' und rechts d'' und als Center-Ton f''.

Diese wechselseitig aufsteigende Anordnung fördert von Anfang an das beidhändige Spiel. Außerdem lassen sich die folgenden Musik-Fakten verblüffend augenfällig verdeutlichen:

Die Prinzipien der traditionellen Notenschrift:
rechts liegen alle Töne auf den Linien
links liegen alle Töne in den Zwischenräumen

Die harmonischen Grundfunktionen:
rechts liegt ein Durakkord mit großer Septime und None, der sich unterteilen läßt in:
Tonika: c, e, g
DominantSeptakkord: g, h, d, f
DominantParallele: e, g, h
links liegt ein MollSeptakkord mit None, der sich unterteilen läßt in:
Subdominante: f, a, c,
SubdominantParallele: d, f, a
Parallele Molltonart: a, c, e

Drei grundsätzliche Spielbewegungen lassen sich unterscheiden, die auch einen melodisch-harmonischen Sinn ergeben:
Klettern: Tonleiter: c, d, e, f, g, a, h, c, d, e, f
Kreisen: Dreiklänge: c-e-g-h-c-a-f-d
Kreuzen: Kadenz: c-c, d-h, e-a, f-g, e-a, d-h, c-c

Das Instrument wird bevorzugt im Stehen gespielt, ein höhenverstellbarer Ständer paßt sich optimal der Größe der Kinder an. Um den Hals gehängt wird der Spielreiz bei Aufführungen durch die Möglichkeit einer Steeldrum-Marching-Band enorm verstärkt. So kann auf die naheliegendste Art und Weise die Motorik zum Rhythmusverständnis genutzt werden. Einstiegsalter für das Erlernen der Musik mit einer Teacher-Steelpan sind 6 Jahre, aber auch Kinder an der Schwelle zur Jugendlichkeit sind vom Klang und den rhythmisch-motorischen Herausforderungen fasziniert. Das gleichzeitige Singen hinter dem Instrument wird durch die bündelnden und reflektierenden Hohlspiegel-Form der Pan zum noch nie erlebten Stimmgenuß. Einen Live-Eindruck vermitteln die PanKids, ein Ensemble von Grundschulkindern, die seit 1999 maßgeblich am Zustandekommen dieser Instrumente beteiligt sind.
Und trotz aller Worte, Bilder und Tabellen: ein MusikInstrument spricht am besten für sich selbst. Daher an dieser Stelle ein PlayAlong, das die Möglichkeiten TeacherSopranoPan akustisch darstellt. La Flor de Tilo (Mein Dank an LukasS und LeoniL).

Das Instrumentarium ist in Quartett-Form konzipiert, das heißt, gebaut werden die folgenden Ausführungen:

The Teacher Sopran: c1 bis f2, sowie f#' und bb'

Das Einstiegs-Modell, geeignet für Kinder ab 6 Jahren.
Als Melodie-Instrument vermittelt es die musikalischen und spieltechnischen Grundlagen.
The Teacher Alt: f bis bb1, sowie b und eb

Die zweite Stimme. Die professionellen Ausmaße bringen einen vollen Klang ins Ensemble und erweitern es um den zusätzlichen Halbton eb1. Noten für die Alt-Blockflöte können ohne Schwierigkeiten gespielt werden. Begleit-Akkorde erhalten die richtige Fülle. Ein Ansporn für Fortgeschrittene.
The Teacher Tenor: c bis e1, sowie f# und bb

Ein exklusives "Big-Mama"-Modell, das den dreistimmigen Liedsatz vervollständigt. Eine Oktav tiefer als das Schüler-Instrument gestimmt, ist es beim Unterricht auch eine ideale "Lehrer-Pan".
The Teacher Bass: Chromatisch F bis e, sowie C, D, E

Auch hier betreten wir pädagogisches Neuland:
Diese Instrumente vervollständigen nicht nur das Pan-Ensemble. Als preiswerte Bass-Instrumente liefern sie die Basis für jeden Musizierkreis und bieten endlich auch Kindern im Grundschulalter die Möglichkeit, Tiefton-Erfahrung zu sammeln.
Instrument 1:
F, G, A, B, c, d, e
Instrument 2:
F#, G#, Bb, c#, d#, f, g
Instrument 3:
C, D und E

Pünktlich zum Jahrtausendwechsel entwarf W.M.Weidensdorfer eine Steelpan für Kindergartenkinder, die PixiPan, eine kleine perfekt gestimmte Steeldrum für den musikalischen Frühbeginn. Sie wird gebaut mit den Tönen d1, e1. g1. a1, h1, c2, d2, e2.

Diese Pan, mit einem Durchmesser von 33 Zentimetern, ist ideal für kleine Arme geeignet und spielt die schönsten Kinderlieder wie von selbst. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Seit Sommer 2002 gibt es ein weiteres Vorschul-Instrument: Die MaxiPixiPan. Bei einem Durchmesser von 42 cm bietet sie die 9 Töne d1, e1, f#1, g1. a1, h1, c2, d2, e2. Sie ist gedacht als Übergang zwischen Pixi- und TeacherPan. Mit ihr lassen sich fast alle Kinderlieder spielen.

Es versteht sich, daß durch das einheitliche Ton-Layout nach dem Erlernen eines Instrumentes prinzipiell alle Teacherpans gespielt werden können. Selbst das Spielen der Bass-Pans ist bereits im Grundschulalter problemlos möglich und macht sie zu einer beliebten Grundton-Basis in allen Spielkreisen mit den unterschiedlichsten Instrumenten.

Als Unterrichtsliteratur findet jede Instrumenten-Methode Verwendung, wie z.B. Orff-Literatur, Sing-Schulen, Blockflöten-Schulen und ähnliche. Nach kurzer Zeit entsteht mit den Teacher-Pans ein Quartett-Ensemble, das sowohl im traditonellen vierstimmigen Satz, als auch in der modernen Band-Formation, also Melodie-Instrumente, Rhythmus-Gruppe, Bass, stilistisch uneingeschränkt musizieren kann. Außerdem entstehen praxis-erprobte Unterrichtswerke für die PixiPan und die Teacher-Serie.

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß mit der E.C.S.-TeacherPan ein zeitgemäßes, multikulturelles Musikinstrument entstanden ist, geeignet als Mittel zur Musikalisierung und Vorbereitung für darauf aufbauenden Gesangs- oder Instrumental-Unterricht. Darüber hinaus bilden die TeacherSteelpans ein eigenständiges Ensemble, das sich bei Bedarf ergänzen und erweitern läßt durch die traditionellen Instrumente der Steelband.

Ab sofort erhältlich: "Ran an die Pan - Die ersten Zehn..."
10 BegleitTracks für den Unterricht, in langsamem und normalem Tempo. Audio-CD (67 Min.) und 10 Notenblätter als .pdf-Download nur 20,00 € (zzgl. MWSt. und Porto/Verp.) 4 MB-Demo kann hier gesaugt werden.

Außerdem erhältlich:
"Ran an die Pan - Die Zweite"
Marcos Moreno: "TeacherPan - Latin PlayAlongs"
"Ran an die AltoPan" PlayAlongs für die TeacherAltoPan
"Der WeihnachtsMann spielt TeacherPan" - 2 PlayAlongCDs von Marcos Moreno und W.M.Weidensdorfer

Neu: Die PanKids im Rundfunk. Mitschnitt der "Papageno"-Reportage vom 21.12.03 (.mp3, 5 MB)

Unsere mobilen Workshops geben einen optimalen Eindruck!

Photos von Workshops finden Sie im angegebenen Bereich.

Die PanKids "At Work" stellen sich auf dieser Seite vor.

Bild-Informationen zur PixiPan

E.C.S.-Steeldrums: SteelPanBau und Tuning

Kontakt: Werner M. Weidensdorfer

 


Login

Suche

Newsletter